Kapitel 3


Die verschiedenen Sorten der Chilis


Hier werden wir Euch allgemein etwas über die Gattung der Chilis berichten. Anschließend werden wir eine Auswahl unserer gezüchteten Sorten vorstellen. Abschließen möchten wir zum Seed Exchange anregen.


 

Abschnitt 1: Einteilung der Chilis in Gattungen

 

Über die Bezeichnung von Chilis herrscht immer noch große Uneinigkeit und außerdem variiert sie von Land zu Land. In Deutschland betrachtet man die Chilis je nach Schärfegrad als Gemüse oder als Gewürz. Während die milden Sorten im allgemeinen als Gemüsepaprika bezeichnet werden, werden die scharfen Sorten oft generell als Chili oder Cayenne bezeichnet, unabhängig von ihrem eigentlichen botanisch richtigen Namen. Häufig werden die Früchte auch in der grünen Phase als Gemüse bezeichnet und im ausgereiften meist roten Zustand werden sie zu Gewürz. In Ungarn beispielsweise nennt man alle frischen Schoten Gemüse, währen alle getrockneten Früchte in die Gewürzkategorie fallen. In Deutschland ist auch der Begriff Peperoni als Bezeichnung für scharfe Chilis gebräuchlich, wohingegen die Italiener die milden Gemüseparika mit Peperoni betiteln und die scharfen Gewürzpaprika als Peperoncini. Letztendlich ist es nur wichtig, daß man die Chilis zu jedem Zeitpunkt ernten kann. Der Geschmacksunterschied zwischen der grünen und der roten Form ist doch vergleichsweise gering (die reifen Chilis bekommen ein etwas süßlicheres Aroma und sollen nicht ganz so beißend scharf sein). Jedoch eignen sich die ausgereiften Früchte besser zum Trocknen. Die Chilis sind, wie schon bei der Begriffdefinition angdeutet, mit der Paprika verwandt und sie gehören zur Gattung der Nachtschattengewächse. Ursprünglich stammen alle Chiliarten und damit auch der Paprika von einer Ursprungsart dem sogenannten Bird-Pepper (einer erbsengroßen Wildform) ab. Im Laufe der Jahre ist es gelungen, eine 500fache Fruchtvergrößerung zu erzielen. Außerdem hat man die Schärfe gwissermaßen "herausgezüchtet". Mitte des 18. Jahrhunderts teilte der Botaniker Carl von Linné die Capsicum-Gattungen in mehrere Hauptarten ein: capsicum annum (jährlich), capsicum frutescens (strauchförmig), capsicum baccatum (beerenähnlich). Die Sorte capsicum chinense (chinesisch) wurde von Nikolaus von Jacquin und die Sorte capscum pubescens (haarig) von den Wissenschaftlern Ruiz Lopez und Pavon festgelegt. Einige dieser Arten lassen sich auch über mehrere Jahre anbauen. Ursprünglich sind alle Sorten mehrjährig, jedoch hat sich ein Großteil an einen einjährigen Zyklus angepaßt, da sie in Breitengraden kultiviert wurden, in denen es im Winter Frost gibt. Dies sollte jedoch niemanden davon abhalten, die große Herausforderung der Überwinterung einer Chili Pflanze anzunehmen.

Die Einteilung die getroffen wurde ist nicht mit 100% Sicherheit zu beweisen. Da sich die Chilis früher über die Handelswege in alle Himmelsrichtungen verteilt haben, ist es schwer, sie in eine dieser Klassen einzuordnen. Mit Hilfe der heutigen Technik werden immer neue Erkenntnisse deutlich und es wird bald wohl eine neue bzw. eine Erweiterung der Klassen geben müssen.
Hier möchten wir nur kurz grobe Unterscheidungsmerkmale der fünf Hauptgruppen nennen:

Capsicum annuum: Zu dieser Sorte gehören die meisten bekannten Gattungen, wie z.B. Gemüsepaprika, Peperone und Peperoncini. Charakteristisch ist, daß aus den Verzweigungsstellen der bis zu 150cm hohen Pflanzen jeweils nur eine nach unten hängende Blüte wächst.

Capsicum frutescens: Hier können pro Verzweigungspunkt 1-2, ganz selten bis zu 4 aufrecht stehende Blüten entstehen. Zu dieser Gattung zählen lediglich die sehr scharfen Wildformen, wie z.B. Tabasco. Die Früchte sind im reifen Zustand besonders weich und spitzkegelig. Blüten und Früchte stehen aufrecht.

Capsicum pubescens: Hierbei handelt es sich um die einzige bedingt frostfeste Sorte (bis -5C).Diese Sorte hat auffallend behaarte Blätter. Außerdem sind die Blüten violett und die Samen sind meist schwarz) Die bekanntesten Sorten sind die Rocoto und die Manzano .

Capsicum chinense: Diese großblättrige Variante trägt an den Verzweigungsstellen zwei bis fünf Blüten. Zu dieser Gattung gehören Habanero und Scotch Bonnet. Auffallend ist die ringförmige Verdickung des Kelches.

Capsicum baccatum: Diese Sorte ist ebenfalls großblättrig und trägt pro Verzweigungspunkt eine Blüte. Sie ist kältefest bis 0C und beherbergt ausschließlich sehr scharfe Sorten.

Die Urform der Chili ist der Bird-Pepper, Tepin, oder auch Chiltepin genannt. Die Früchte, die diese Chili trägt ähneln nicht den Früchten, die von den meisten Chilis bekannt sind. Die Früchte dieser Chili ähneln eher Beeren und sind etwa so groß wie Erbsen. Die längliche Form der heute üblichen Chilis beruht auf der Züchtung des Menschen, der naturgemäß immer die größten Früchte zur Gewinnung neuer Samen benutzt.

Heute ist es möglich, Chilis mit beinahe jeder gewünschten Form oder jedem gewünschten Schärfegrad zu züchten. Die schärfste bisher gezüchtete Kulturform ist die Red Savin Habanero mit 570.000 Scoville-Einheiten. In der Natur existieren auch Chilis die frostfest (bis ca. -5C) sind und in einer Höhe von bis zu 3000 Metern in den Anden wachsen.

Auffällig ist auch, daß die "kleinen" Sorten im allgemeinen schärfer sind als ihre "großen" Verwandten. Außerdem sind die dünnwandigen Sorten ebenfalls schärfer als ihre dickhäutigeren Artverwandten. Darauf sollte man sich jedoch nicht verlassen. Unbekannte Sorten sollte man immer ganz vorsichtig testen, um nicht eine böse Überraschung zu erleben.

 

Zurück zum
Anfang


Abschnitt 2: Gezüchtete Sorten

 

Hier eine kleine Auswahl, der von uns erfolgreich gezüchteten Sorten. Die Schärfegrade beziehen sich auf eine Skala von 1 bis 10.

 

Sortenbezeichnung

Sortenklasse

Schärfegrad

Bild

Cayenne

Capsicum frutescens

8

Cayenne

Early Jalapeno

Capsicum annuum

5,5 - 6

Jalapeno

New Mexican

Capsicum annuum

2 - 3

New Mexican

Ornamental Piquin

Capsicum annuum

8 - 9

Ornamental Piquin

Tepin

Capsicum annuum 8-9 Tequin

Chiltepin

Capsicum annuum 7-8 Chiltepin

Bulgarian Carrot Chili

Capsicum annuum

3-4

Bulgarian Carrot

Aji

Capsicum frutescens

5-7

Aji

Fresno Chile

Capsicum annuum

4-5

Fresno Chile

Fatalii

Capsicum chinense

9-10

Fatalii

Scotch Bonnet Yellow

Capsicum chinense

10

Scotch Bonnet Yellow

Tabasco

Capsicum frutescens

8

Tabasco

Thai Hot

Capsicum annuum

6-7

Thai Hot

Charlston Hot Cayenne

Capsicum annuum

8

Charlston Hot Cayenne

Peter Pepper

Capsicum annuum

2-3

Peter Pepper

Red Habanero

Capsicum chinense 10 Red Habanero

Cubanelle

Capsicum annuum 3 Cubanelle

Pimento

Capsicum annuum

2-3

Pimiento


Zurück zum
Anfang


Abschnitt 4: "Seed Exchange"

 

In Deutschland ist es schwierig, Chili Samen zu bekommen. Die einzigen Sorten, die wir hier bekommen haben, sind Cayenne und die deutsche Sorte Feher. Die restlichen Samen bekamen wir aufgrund von Nachfragen im Internet. An dieser Stelle wollen wir uns herzlich bei all denen bedanken, die uns freundlicherweise Samen übersandt haben. Um unsere und Eure Sammlung zu erweitern und damit neue Sorten anpflanzen zu können, möchten wir Leser dieser Seite bitten, uns Samen zu schicken und natürlich auch Wünsche bezüglich unserer Sorten zu äußern. Bei Interesse an unseren Chili-Samen sendet bitte eine e-mail an uns (Ulf Scherf oder Andreas Beimdick ).

 

Zurück zum Anfang


Kapitel 2 Hauptseite Kapitel 4


Zurück zum Kapitel Biologie, zurück zur Startseite oder weiter zum Kapitel Anzucht.